Lektion 2 Kleine - if-Answeisung

In Zeile 4 legen wir fest, dass es sich bei dem ausgewählten Pin um einen Output handelt, also um diesen einen Pin, der Strom aus dem Pi raus liefern soll.

In Zeile 5 drehen wir nun den Saft auf. Indem wir den Pin auf HIGH setzen, schalten wir dem Strom an. Damit die LED nicht gleich wieder aus geht, pausieren wir das Programm in der sechsten Zeile für 2 Sekunden mit Hilfe der time.sleep() Funktion.

Um den Strom wieder aus zu stellen, setzen wir den Pin in Zeile 7 einfach auf LOW. Nach einer erneuten kurzen Pause schalten wir die LED ein letzes Mal an. Am Ende, in Zeile 10 räumen, wir noch die Pin-Belegung auf, damit es beim Start eines neuen Programm zu keinen Problemen kommt.

if-Anweisung

Jetzt hat das Programm einfach die LED zum Leuchten gebracht, einfach so und ohne dich nach deiner Meinung zu fragen! Sicher möchtest du nicht immer die LED einer Farbe zum Leuchten bringen. Ein bisschen Entscheidungsfreiraum zwischen zwei verschieden Farben ist schon angebracht. Damit das Programm uns auch mal nach unserer Meinung fragt, lernen wir jetzt unseren neuen Helden, die if-Anweisung, kennen. Die if-Anweisung besitzt die unglaubliche Superkraft, Bedingungen auf ihre Wahrheit zu prüfen und dann darauf zu reagieren. Frei nach Google-Translate übersetzt bedeutet „if-Anweisung“ so viel wie „wenn-Anweisung“. Sie tut nichts anderes als eine gegebene Bedingung zu überprüfen. Und nur wenn diese geprüfte Bedingung wahr ist, wird ein bestimmtes Stück Programmcode unter der if-Anweisung ausgeführt. So können wir z.B. Variablen mit Zahlen oder Zeichenketten vergleichen. Schauen wir uns so eine if-Anweisung einmal genauer an.

programmieren = "cool"
if programmieren == "cool":
     print("Programmieren ist cool!")

Wie dein geschultes Auge sicher schon erkannt hat, erstellen wir in der ersten Zeile ein Variable und weisen ihr eine Zeichenkette mit dem Inhalt cool zu.

Fragen? Feedback?